A- A A+

Christlich Demokratische Union - Kreisverband Birkenfeld

Leserbrief an die Nahe-Zeitung von Kirsten Beetz

Bei dem vorherrschenden Impfszenario kann man den Eindruck gewinnen, die Menschen sollen vom Impfen abgehalten werden. Wenn mir erzählt wird, dass Telefonleitungen permanent überlastet sind und somit die Älteren gar keinen Termin vereinbaren können, oder über 80-jährige 6(!)-seitige Formulare erhalten, in denen sie tatsächlich gefragt werden, ob sie mit Kindern oder Schwangeren arbeiten, kann ich nur den Kopf schütteln. Ist das alles, was Deutschland (noch) kann? Aber bezugnehmend auf den Leserbrief von Frau Czok-Dollwett kann ich nur sagen, jetzt ist das Maß voll.

Die Absage der Zweitimpfungen der Risikogruppen ist für mich ein Schlag ins Gesicht und ein Vertrauensbruch in den Staat schlechthin. Natürlich weiß man, dass es bei dieser Jahrhundertpandemie ruckelt und ich denke, die Bürger*innen haben hier auch für manchen „Ruckler“ Verständnis gezeigt. Aber es reicht mir nicht, wenn die Zweitimpfungen abgesagt werden, weil es zu vermeintlichen Lieferengpässen kam. Vielmehr müssen sich die Ministerpräsidentin und die verantwortlichen Minister fragen lassen, wo denn die zweiten Impfdosen abgeblieben sind?

Es war von Anfang an klar, dass die Menschen zwei Impfungen brauchen. Wenn ich also z.B. 10.000 Dosen habe, weiß ich, dass ich nur 5.000 Menschen impfen kann.
Wenn dann plötzlich einige Tage vor der zweiten Impfung die Impfung abgesagt wird, wie der Nahezeitung zu entnehmen war, muss man doch messerscharf davon ausgehen, dass mehr Erstimpfungen erfolgten, als grundsätzlich möglich gewesen wären.

Nach meiner Meinung haben die Ministerpräsidentin und ihre verantwortlichen Minister hier die Gesundheit und die Seelen der Menschen dem Wahlkampf geopfert, um in der Presse, wie am 28.1.2021 z.B., zu veröffentlichen, dass Rheinland-Pfalz in den Erstimpfungen schon 3,3% geimpft hat und Deutschland erst 2,0 %. Wobei ich es weiter als Armutszeugnis empfinde, wenn mit diesen einprozentigen Zahlen in dieser Lage Wahlkampf gemacht wird. Was ist denn mit den großen Ankündigungen, dass die Risikogruppen und das Pflegepersonal so schnell wie möglich geimpft werden?! Hat mal jemand dem Pflegepersonal unseres Krankenhauses gesagt, wann das erste Impfangebot kommt?

Hier wurde auf ganzer Linie versagt. Mit solcher Art Politik muss man sich nicht wundern, wenn man damit die Wähler in die extremistischen Lager treibt, weil jegliches Vertrauen in staatliches Versprechen und Handeln durch solche Aktionen verloren geht. Ich erwarte eine eindeutige Aufklärung, wo die Zweit-Impfdosen der über 80jährigen abgeblieben sind. Als Bürgerin dieses Landes, als Angehörige einer weit über 80jährigen und nicht zuletzt als Ortsbürgermeisterin für meine über 80-jähringen Einwohner*innen habe ich ein Anrecht auf diese Aufklärung.

Kirsten Beetz

Mitmachen

Für uns im Bundestag

Antje Lezius, MdB

Wir setzen auf diesem Webauftritt Cookies ein, um diese Webseite bestmöglich an Ihre Bedürfnisse anzupassen sowie unsere Serviceleistungen zu verbessern. Die weitere Nutzung der Webseite wird als Zustimmung zu unseren Regelungen über Cookies verstanden.